Hauptmenü öffnen

Arbeitsscheu

Ehemaliges Städtishes Arbeitshaus Danzig. Früher, als noch Zucht und Ordnung herrschten, wurde arbeitsscheues Gesindel in derartigen Einrichtungen einer produktiven Arbeit zugeführt

Als arbeitsscheu bezeichnet man einen Menschen, der aus Faulheit keiner rechtschaffenen Arbeit nachgeht, sondern stattdessen lieber auf Kosten anderer Menschen lebt.

BeispieleBearbeiten

Folgende Gruppen sind in der Regel als arbeitsscheu anzusehen:

Rechtschaffene nicht-arbeitende MenschenBearbeiten

Von den Arbeitsscheuen abzugrenzen sind jene Menschen, die zwar keiner bezahlten Arbeit nachgehen, aber trotzdem in anständiger Weise zu Geld kommen:

Volkswirtschaftliche ProblemeBearbeiten

Länder, in denen arbeitsscheues Verhalten auf Kosten der Steuerzahler unterstützt wird, haben häufig das Problem, dass fleißige Steuerzahler auswandern, während arbeitsscheue Menschen einwandern um auf Kosten der zurückgebliebenen Menschen Sozialleistungen zu kassieren.